GESCHICHTE

Erste Kontakte zur AJKA International wurden bereits im Juni 2009 geknüpft. Am 21. Dezember 2010 erfolgte dann die offizielle Gründung der AJKA Switzerland, als Interessengemeinschaft zur Förderung und Verbreitung des traditionellen Shotokan-Karate Sie vertritt in der Schweiz die Interessen der AJKA International. Die Mitglieder der AJKA-Switzerland folgen dabei den Lehren des früheren Chefausbildners der Japan Karate Association, Masatoshi Nakajama, der massgeblich für die weltweite Verbreitung des Karate-Do verantwortlich war.

 

Die AJKA International konnte mit Leslie B. Safar, (9. Dan) einen der ersten nicht-japanischen Danträger und Absolventen der berühmten dreijährigen Instruktorenausbildung der Japan Karate Association als technischen Direktor gewinnen. Sensei Safar, der Shotokan Karate seit 1958 betreibt, verbindet den AJKA Switzerland, mit einem breiten Netzwerk, äusserst erfahrener Instruktoren der AJKA International.

 

Die AJKA International bildet unter der Leitung von Chief Instruktor Edmond Otis (8. Dan), eine unabhängige internationale Plattform für Shotokan-Karate im Stil der Japan Karate Association

In der Tradition der Japan Karate Association verstehen die Instruktoren der AJKA Switzerland Karate-Do als:

- Mittel zur Erlangung und Pflege körperlicher Fitness und Gesundheit

- Weg zur geistigen Ausgeglichenheit und Vervollkommnung

- Selbstverteidigung

- ästhetische und dynamische Wettkampfsportart

.

Zur Verwirklichung seiner statutengemässen Zielen führt die AJKA Switzerland zahlreiche Massnahmen durch. Dazu gehören:

- die Durchführung von Ausbildungsmassnahmen zur Förderung oder Lizenzierung qualifizierter

  Karate-Instruktoren, Prüfer und Kampfrichter.

- die Durchführung von offenen Karate Lehrgängen

- die Ermöglichung von international anerkannten Kyu - und Danprüfungen

- die Ausrichtung von und Teilnahme an nationalen und internationalen Karatewettkämpfen

- Angebote zur Förderung von Kaderathleten.

Die AJKA Switzerland steht sowohl Einzelmitglieder als auch Vereinen, Schulen und Interessengruppen offen, die die gleichen Ziele verfolgen.